Swisscom trickst bei 5G-Antennen

Am Beispiel von Bern zeigt sich, dass 5G-Antennen quasi durch die Hintertür bewilligt werden sollen. Die Mobilfunkbetreiber würden illegale Tricks anwenden und nehme es mit den geltenden Gesetzen nicht so genau, monieren 5G-Gegner in der «Aargauer Zeitung».

Der Trick: Die Aufrüstung bestehender Anlagen sei „eine Bagatelländerung„, weshalb es keine Baubewilligung brauche, behaupten die Mobilfunkanbieter wie Swisscom und Sunrise. Ohne diese Bewilligung und quasi im Schnellverfahren sind bereits zahlreiche Antennen umgerüstet worden. So zum Beispiel mitten in Baden (AG) oder in Burgdorf (BE), Wattenwil und Aarwangen.

Tricksereien: Bericht der «Aargauer Zeitung».

Einsprache gutgeheissen

Eine erste Einsprache ist nun von der Baudirektion Bern gutgeheissen worden: In Aarwangen muss die Swisscom ein ordentliches Baugesuch einreichen, die Bevölkerung hat sich dort erfolgreich….

Kommentare sind geschlossen.