Russlands Vize-Außenminister: Wir haben den Kampf um den Frieden verloren!

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Das russische Außenministerium führt seit über einer Stunde ein ausführliches Presse-Briefing bezüglich des US-Ausstiegs aus dem wichtigen INF-Vertrag (Mittelstrecken-Raketen) durch.

Geleitet wurde die Pressekonferenz vom russischen Vize-Außenminister Sergej Rjabkow – der folgendes sagte:

“Wir (Russland) haben um den Erhalt des INF-Vertrages gekämpft, um die globale Sicherheit und Frieden zu erhalten. Wir haben den Kampf um den Frieden verloren!“

In der internationalen Presse, schwirrt von Artikel zu Artikel, ein US-gewollter Mythos, der sich inzwischen weltweit in den Köpfen absetzt, und der besagt Russland habe den INF-Vertrag verlassen. Das ist falsch. Das ist eine Unwahrheit. Russland hat auf Erlass von Präsident Putin am 03.07.19 die Teilnahme am INF-Vertrag eingefroren, nach dem die USA am 02.02.19, also 5 Monate davor, ihren Ausstieg per 6 Monate währende Auslauffrist eingeleitet habe. Russland hat seine Teilnahme bis auf weitere Verhandlungen eingefroren, jedoch nicht beendet. Die USA haben am 02.08.19 uns schriftlich über ihren kompletten Ausstieg informiert. Den INF-Vertrag gibt es nicht mehr.

“Die USA haben den INF-Vertrag aufgelöst, weil er sie gestört hat. Das Gerede um die besagte russische Rakete, die den Vertrag angeblich verletze, war nur ein medialer Vorwand, um den Ausstieg zu erklären, nicht mehr. Diese Rakete verletzte zu keinem Zeitpunkt den INF-Vertrag. Beweise dafür legte Russland vor. Den USA ging es daher nicht etwa um die Lösung des Problems dieser russischen Rakete, sondern um die Zuendeführung der Beendigung des INF-Vertrag unter allen Umständen, um keine gebundenen Hände bezüglich Russlands und vorallem der asiatischen Region (China) mehr zu haben.“

“Die Beendigung des INF-Vertrags durch die USA – ist eine erhebliche Verschlechterung der europäischen aber auch globalen Stabilität und Sicherheit!“

Quelle: Pressekonferenz bei Rossia-24 Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Kommentare sind geschlossen.