Falsches Framing – Serie zur Europawahl (3/9)

Lost in EUropeDie Europawahl sollte einen großen Sprung nach vorn für die Demokratie bringen – und entpuppte sich als großer Schwindel. Wie konnte es dazu kommen? – Teil 3 der Sommer-Serie: Falsches Framing.

Teil 2 der Serie steht hier

Wer mit leeren Händen in eine Wahl geht, muß sich etwas ausdenken. Und so waren Heerscharen von Experten, Thinktanks und PR-Strategen damit beschäftigt, der EU eine neue “große Erzählung” anzudichten. Doch das Ergebnis war enttäuschend. Außer dem “Europa, das schützt”, das sowohl Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron als auch Kommissionschef Jean-Claude Juncker verwenden, fiel den Pro-Europäern nicht viel ein.

Umso eifriger waren die Medien. Sie schufen ein ganz eigenes “Framing” (einen kommunikativen “Rahmen”) für die Europawahl 2019. Angesichts “innerer und äußerer Bedrohungen” wurde die EU-weite Abstimmung, bei der es ganz banal ….

Kommentare sind geschlossen.