Großbritannien lehnt Irans Angebot zum Tausch der beschlagnahmten Tanker ab

Außenminister sagt, dass Großbritannien den iranischen Tanker behalten wird, aber will, dass seine eigenen zurückgegeben werden

Jason Ditz

The ship was boarded by Royal Marines and Gibraltarian authorities

Obwohl es praktisch eine Selbstverständlichkeit ist, dass der am 4. Juli von Großbritannien beschlagnahmte iranische Tanker Grace 1 und der Wochen später beschlagnahmte britische Tanker Stena Impero letztendlich gegeneinander eingetauscht werden, bestehen britische Regierungsvertreter weiterhin darauf, dass es zu keinem solchen “Tausch” nach dem Internationalen Recht kommen könnte.

Der britische Außenminister Dominic Raab sagte, dass Großbritannien einen Tausch nicht in Betracht ziehen wird und besteht darauf, dass das Völkerrecht eingehalten wird. Gleichzeitig argumentiert er, dass der Iran, wenn er Großbritannien seinen Tanker zurückgibt, als verantwortungsbewusstes Mitglied der internationalen Gemeinschaft akzeptiert würde, wenn auch als ein Mitglied, dessen Tanker Großbritannien weiterhin behalten wird.

Britische Regierungsvertreter argumentieren, dass die Beschlagnahmung von Grace 1 legal ist, da sie auf EU-Sanktionen beruht, die Syrien den Kauf von Öl untersagen. Es besteht ein erheblicher Zweifel daran, dass die EU dies tatsächlich gegenüber Drittstaaten durchsetzen kann.

Der Iran sagt, dass der Tanker, den er gefangen genommen hat, ein Fischerboot angefahren und sich dann geweigert hat, mit ihm Kontakt aufzunehmen, was wahrscheinlich rechtlich eher durchsetzbar ist, da es in iranischen Gewässern passiert ist. Die Iraner haben jedoch deutlich gemacht, dass der Tausch der Tankschiffe alles ist, was sie wirklich wollen. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.