Bundespressekonferenz zu MH17: Wieso kein Interesse an neuen Ermittlungsergebnissen?

Bundespressekonferenz zu MH17: Wieso kein Interesse an neuen Ermittlungsergebnissen?Der Privatermittler Josef Resch, zu dessen Klienten auch das BKA gehört, hatte 2014 den Auftrag erhalten, Beweise für den wahren Schuldigen am Absturz von MH17 zu finden. Ein anonymer Auftraggeber hatte eine Belohnung von 30 Millionen Euro ausgelobt. Die Beweise liegen jetzt vor.

Am 5. Juli hatte der deutsche Privatermittler Josef Resch dem internationalen Ermittlerteam JIT (Joint Investigative Team) angeboten, diesem Informationen und Beweismittel zum Fall des am 17. Juli….Video und mehr…….

….daher noch passend dazu….
Ukraine bietet zwei Zeugen für die MH17-Verhandlung an

Kupriyan, der den Buk-Transporter gestohlen haben soll, wurde freigelassen und soll als Zeuge auftreten, der in die Ukraine verschleppte Tsemakh sitzt in Haft und soll gegen Russland aussagen

Das Gemeinsame Ermittlungsteam (JIT) zur strafrechtlichen Ermittlung der Schuldigen des Abschusses der MH17 unter der Leitung der niederländischen Staatsanwaltschaft hat zuletzt vier Männer, drei Russen und einen Ukrainer, der Mitwirkung beschuldigt. Malaysia, Mitglied des JIT, wirft diesem Voreingenommenheit vor, ermittelt werde nur mit dem Ziel, Russland zu beschuldigen. Das JIT lehnte es ab, im Beisein von Medien mögliche und wahrscheinlich brisante Beweismittel für die Täterschaft zur Kenntnis zu…..

Kommentare sind geschlossen.