Chelsea Mannings Anwältin weist Verschwörungsvorwürfe gegen Julian Assange zurück

Die Anwältin der Whistleblowerin Chelsea Manning, Nancy Hollander, hat die Vorwürfe, WikiLeaks-Gründer Julian Assange habe Manning manipuliert oder mit ihr zusammengearbeitet, um an tausende Geheimdokumente zu gelangen, unmissverständlich zurückgewiesen. Bei diesem Vorwurf geht es um die Dokumente, durch deren Enthüllung WikiLeaks im Jahr 2010 Kriegsverbrechen und andere Vergehen der USA und ihrer Verbündeten in aller Welt enthüllt hat.

Chelsea Manning

Hollander betonte in einem Interview in der Sendung „Four Corners“ der Australian Broadcasting Corporation (ABC), Manning habe als damals 21-jähriger Soldat des Militärgeheimdienstes mit WikiLeaks Kontakt aufgenommen, nachdem sich kein einziges großes Presseorgan, mit denen sie sich wegen ihrer vernichtenden Informationen in Verbindung gesetzt hatte, auch nur zurückgemeldet hatte.

Die WSWS wird eine Kritik der zweiteiligen Sendung „Four Corners“ veröffentlichen, sobald nächsten Montagabend der zweite….

Kommentare sind geschlossen.