Trump: ein Krieg gegen den Iran ist jetzt ‘OK’

Sagt, dass er immer weniger an einem Deal interessiert ist

Jason Ditz

Trump's Iran tweet may trap US in another war

Nachdem Präsident Trumps Position zum Iran dazu neigt, sich mit wenig Vorankündigung zu ändern, wich er von seinem am Montag geäußerten Standpunkt ab, dass er keinen Krieg mit dem Iran will, und sagte nun zum Krieg: “es könnte in beide Richtungen gehen, und für mich wird´s OK sein, so oder so”.

Trump fügte hinzu, dass es “für mich immer schwieriger wird, einen Deal mit dem Iran abzuschließen”, weil er der Meinung ist, dass die Iraner sich “sehr schlecht verhalten” und “der Terrorstaat Nummer eins auf der Welt” sind.

Trump kündigte daraufhin neue Sanktionen gegen China an und sagte, diese sollten die Strafe für den “Kauf von Rohöl” sein. Dies dürfte für die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und China ein größeres Problem darstellen als für den Iran, da der Iran bereits stark bestraft wird.

Wenn Trumps neue kriegerische Einstellung anhält, könnte dies zu einer bedeutenden Veränderung der feindseligen Haltung der Vereinigten Staaten von Amerika gegenüber dem Iran führen. Präsident Trump war einer der wenigen Spitzenpolitiker, der darauf bestand, dass er keinen Krieg wollte, während die Kriegshetzer der Verwaltung weiterhin einen Konflikt als alles andere als unvermeidlich bezeichneten. Wenn für Trump tatsächlich Krieg “so oder so OK” ist, wird es kein Geheimnis sein, dass seine obersten Berater ihn dazu drängen werden, Krieg statt Frieden zu wählen. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.