Das empfehlen kritische Ärzte und Juristen als Reaktion auf die neue Zwangsimpfung

Die vom Bundeskabinett neu beschlossene Zwangsimpfung gegen Masern ist vielleicht nur die erste von vielen. Die sozialen Medien zensieren Impfkritik und mit Steuergeldern wird fleißig Werbung gemacht fürs Impfen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bekommt neue Mittel in Höhe von 2 Millionen Euro pro Jahr.

Der Fachanwalt für Medizinrecht, Jan Matthias Hesse, erklärt für den Verein „Ärtzte für Individuelle Impfentscheidung“, dass das Gesetz noch nicht vom Bundestag verabschiedet worden ist. Eine Offensive kann hier in den nächsten Monaten Wirkung zeigen und auch eine Verfassungsklage in Karlsruhe sowie individuelle Klagen und ähnliche Rechtsmittel sind möglich. In den kommenden Wochen folgen konkrete Handlungsempfehlungen.

Der Verein stellt klar:

Auch den glühendsten Verfechtern einer Impfpflicht ist jedoch bewusst….

Kommentare sind geschlossen.