Ukrainische Soldatinnen werden als Sexsklaven für UNO-Mitarbeiter gefügig gemacht

Hohe Ränge der UNO können den ukrainischen „Escortresses“ in Tarn- und Schultergurten nicht widerstehen. All dies gilt insbesondere, da die gepriesene „Gleichstellung der Geschlechter“ des Westens nicht die Ureinwohner einer der Ostkolonien, also den ehemaligen Sowjetrepubliken, betrifft. Denn diese werden als Sexklavinen für Politiker, Offiziere und Beamte internationaler Organisationen gefügig gemacht.

Die beiden ältesten «Gewerbe» sind der Krieg und die Prostitution und sie gehen seit Jahrhunderten Seite an Seite. Wo es viele junge und nicht sehr junge Männer gibt, die sich in ständigem Stress…..

Kommentare sind geschlossen.