Im Fall eines Atomkrieges: US-General enthüllt Washingtons Plan

Gasmaske (Symbol)CC0 / Pixabay

Der Stabschef der US-Luftstreitkräfte, General David Goldfein, hat die Einzelheiten eines Plans für den Fall eines Atomkriegs offengelegt. Darüber schreibt das Portal Defense Maven.

Demzufolge hat Goldfein betont, dass er sich zuerst an Todd Walters, den Chef des europäischen Kommandos der US-Streitkräfte, wenden müsse, wonach die Streitkräfte der Vereinigten Staaten und der NATO sofort einen massiven Gegenangriff starten würden, einschließlich des Einsatzes von Kampfjets, Bombern, Tankflugzeugen, Aufklärungsmitteln usw.

Danach müsse er sich an den Leiter des US-Nordkommandos Terrence O’Shaughnessy wenden, um Vergeltungsmaßnahmen auf amerikanischem Territorium zu ergreifen. Landgestützte Abwehrraketen würden bereit sein, einen Raketenangriff abzuwehren und einen echten Sprengkopf unter falschen Zielen aufzudecken. Auf der letzten Etappe würden Atom-U-Boote eingesetzt, die „eine zerstörerische Salve unter Wasser abgeben sollen“.

Goldfeins dritter Ansprechpartner werde der Leiter des Strategischen Kommandos der Vereinigten Staaten, John Heiten, sein. Er müsse melden, welche Art von Nuklearangriff erforderlich sei, um den Feind „einzudämmen“.

Jede dieser Missionen ist gewinnsicher und sie sollten alle gleichzeitig gestartet werden“, zitiert Defense Maven Goldfein.

Zuvor hatte Russland den Vereinigten Staaten vorgeschlagen, ein Abkommen zu unterzeichnen, das einen Atomkrieg ausschließt.

Im Oktober 2018 soll Moskau Washington einen Dokumententwurf  übergeben haben. In einer entsprechenden Erklärung dazu hieß es, dass aus solch einem Krieg keine Gewinner hervorgehen könnten, weswegen er „nie ausgelöst werden“ dürfe.

Sputnik:

Kommentare sind geschlossen.