Nur Trump konnte nach Nordkorea gehen

Donald Trump tat das Undenkbare. Er ging nach Nordkorea. Er trat über die Linie im Sand, die durch das Washingtoner Protokoll seit fast siebzig Jahren abgesteckt war.

Bildergebnis für trump and kim on borderKCNA via Reuters

Und dieses Washingtoner Establishment hasst ihn dafür. Man spürt es von allen Seiten der politischen Rotunde. Sie hassen es, dass Trump erkennt, dass ihre Position, eine des maximalen Drucks, nicht funktioniert.

Sie missbilligen, dass Russland und China von der Beendigung dieses festgefahrenen Konflikts profitieren werden, ganz zu schweigen von den Koreanern auf beiden Seiten der DMZ.

Der Zyniker in mir denkt, dass sie darüber wütend sind, dass auch das amerikanische Volk davon profitieren wird.

Dieses Wochenende war also ein gutes Wochenende für Friedensaktivisten auf der ganzen Welt. Trump und der chinesische Premierminister Xi Jinping einigten sich darauf, die schlimmsten seiner Forderungen aus dem Handelskrieg zurückzunehmen.

Trump hatte vermutlich ein gutes Treffen mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin, das wahrscheinlich den Rahmen für sein Treffen mit dem Vorsitzenden Kim Jong-un vorbereitete. Erinnern Sie sich, dass Kim sich Anfang des Jahres mit Putin getroffen hat und ihn als seinen Vermittler mit Trump bezeichnet hat, nachdem die Gespräche in Hanoi fehlgeschlagen waren.

Der Gallengürtel

Dieses Ereignis sollte nicht heruntergespielt werden. Trump zeigte….

Kommentare sind geschlossen.