Personenfreizügigkeit 2018 – Westschweizer und Tessiner leiden besonders unter Zuwanderung

Gemäss Mitteilung des Seco sei der Wanderungssaldo mit 31‘200 Personen von EU/EFTA-Staatsangehörigen in der Schweiz für 2018 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Die Zahlen liegen aber immer noch 3 bis 4 Mal höher als vom Bundesrat prognostiziert und 2019 ist wieder eine Zunahme zu verzeichnen. Zudem erinnert die SVP daran, dass seit Einführung der Personenfreizügigkeit im Jahre 2002 der Zuwanderungssaldo bei 1,15 Millionen Personen liegt. Dank der aktuellen guten Wirtschaftslage hat die Beschäftigung in der Deutschschweiz zwar zugenommen, aber in der von….

…passend noch….
Roger Köppel: Referat “Der Weg der Schweiz in Europa” / Feier “100 Jahre SVP Dübendorf” am 29.6.2019

Kommentare sind geschlossen.