Russischer Kommentar zur JIT-Untersuchung zur MH-17-Katastrophe

JPEG - 29.7 kBDie Erklärungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe über die angebliche Verbindung russischer Militärs mit dem Absturz der malaysischen Boeing (Flug MH-17), die auf einer Pressekonferenz am 19. Juni gemacht wurden, sind nur bedauernswert. Die russische Seite wird schon wieder absolut unbegründet beschuldigt, wobei man versucht, die Russische Föderation in den Augen der Weltgemeinschaft zu diskreditieren.

Wie auch auf den früheren Pressekonferenzen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe, wurde auch diesmal kein einziger konkreter Beweis für solche unberechtigten Erklärungen präsentiert.

Es ist offensichtlich, dass die Gemeinsame Ermittlungsgruppe nach wie vor kaum überzeugende Argumente anführt, wobei sie sich unter anderem auf fragliche Informationsquellen beruft. Gleichzeitig werden die von der russischen Seite bereitgestellten Angaben immer wieder ignoriert.

Mehr noch: Vertreter der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe behaupten….

Kommentare sind geschlossen.