MH17: Von Anfang an kompromittiert

Reuters

Die Untersuchung des Absturzes des Flugzeugs MH17 der Malaysia Airlines in der Ostukraine war von Anfang an kompromittiert. Der Absturz am 17. Juli 2014 erfolgte kurz nach der “Euromaidan-Revolution” in Kiew – die im November 2013 begann und am 23. Februar 2014 in der Amtsenthebung des gewählten Präsidenten Janukowitsch gipfelte, der von John McCain, Victoria Nuland und dem damaligen US-Botschafter in der Ukraine (heute Botschafter in Griechenland) Geoffrey Pyatt für die USA sowie verschiedenen EU-Akteuren freudig unterstützt wurde.

Russland reagierte mit der “Annexion” der Krim – eine große Mehrheit seiner Bevölkerung hatte für Janukowitsch gestimmt – und damit war der Zugang zu ihrem einzigen Warmwasserhafen gesichert. Dort wurde kein Schuss abgegeben, aber in der Ostukraine (Donbass) war es…..

Kommentare sind geschlossen.