Sieben Gründe, warum man über den Zwischenfall im Golf von Oman sehr skeptisch sein sollte

Mit einem Schritt, den wirklich niemand überrascht hat, versuchte US-Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag umgehend den Iran für den Schaden an den zwei Tankern im Golf von Oman zu beschuldigen. Seine Beweise: Exakt Null.

„Diese Einschätzung beruht auf Aufklärung, auf den verwendeten Waffen, dem Fachwissen zur Durchführung einer solchen Operation, ähnlichen iranischen Attacken vor kurzem auf die Schifffahrt und auf der Tatsache, dass keine Stellvertretergruppe in dem Gebiet die Mittel und die Fähigkeiten hat, so etwas mit so großer Raffinesse auszuführen“, sagte Pompeo der Presse.

„Die Vereinigten Staaten werden ihre Streitkräfte und Interessen verteidigen, und an der Seite unserer Partner und Alliierten stehen, um den globalen Handel und die regionale Stabilität zu schützen. Und wir rufen alle Nationen, die von den provokativen Handlungen des Iran bedroht werden, dazu auf, sich uns in diesem Unterfangen anzuschließen“, endete Pompeo, bevor er hastig davon watschelte und nicht eine Frage beantwortete.

Hier sind sieben Gründe, warum man über Pompeos Gerede extrem skeptisch sein sollte:

(1) Pompeo ist ein bekannter Lügner, vor allem wenn es um den Iran geht.

Pompeo hat eine wohl bekannte Geschichte bei der Verbreitung blanker Lügen über den Iran und das Verhalten der iranischen Regierung. Und kürzlich erzählte er einem Publikum an der A&M Universität in Texas, dass sie beim CIA unter seiner …..

Kommentare sind geschlossen.