Das wäre das Ende der deutschen Zurückhaltung! Sie wollen Krieg…..

Dirk Pohlmann

ArtikelbildBildquelle: shutterstock

“Deutschland” möchte sich also in Position bringen, für den kommenden US-Krieg mit China. Dazu hatte ja Elmar Theveßen bereits aufgerufen. ZITAT: “Generalleutnant Hodges warnt vor einer Umwandlung der Nato in eine Art “Geschäftsbündnis” angesichts eines aus seiner Sicht “unvermeidlichen Krieges mit China” in den nächsten Jahren”

Aus dem Artikel in der Welt:

Deutschland erwägt einen Bruch mit der jahrzehntelangen Praxis militärischer Nichtkonfrontation. Hochrangige Beamte in Berlin stellen Überlegungen an, ein Kriegsschiff durch die 180 Kilometer breite Meerenge zwischen Taiwan und dem chinesischen Festland zu schicken.

Damit würde sich Deutschland den Vereinigten Staaten und Frankreich anschließen, um die Ansprüche Pekings auf das anzufechten, was der Westen als internationale Wasserstraße betrachtet.

Solche Artikel können dazu genutzt werden, die Empörung vorab zu triggern und sich einen Überblick über die Reaktion auf die beschlossenen Aktionen zu verschaffen. Wenn das dann real gemacht wird, ist es schon weitgehend erkalteter Kaffee. So war es zum Beispiel beim Streit um die deutschen Offiziere in AWACS Kampfleitzentralen. Dürfen die Deutschen dabei bleiben? Ist doch nur ein Flugzeug, das der Aufklärung dient. Und wir sind doch in der NATO. Können wir es verantworten, dass die NATO nicht richtig arbeiten kann?

Bedenke das Ende: Es war der Einstieg in den Jugoslawienkrieg.

Empörungsmanagement und Informationsmanagement.

Sie wollen Krieg.

Kommentare sind geschlossen.