Konsumentenschutz kritisiert Swisscom als “Datenkrake”

Swisscom ändert per Oktober 2019 das Kleingedruckte in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Dies führt zu scharfer Kritik des Konsumentenschutzes.

Mit den neuen AGBs erhöhe Swisscom nicht nur die Kosten für Papierrechnungen (von 1,50 auf 2,90 Franken) und für Einzahlungen am Postschalter (drei Franken), sondern lasse sich durch die Zustimmung der Kunden zu den neuen AGBs auch eine “Blankovollmacht” ausstellen, um Daten zu bearbeiten, warnte die Stiftung Konsumentenschutz (SKS) in einer Mitteilung.

Dem Konsumentenschutz stösst sauer auf, dass Swisscom mit den neuen…..

Kommentare sind geschlossen.