Brisantes Details! Warum der Angriff der Tanker an dem Tag passierte als Japan den Iran besuchte

Es ist eine interessante Anekdote, die noch keiner bemerkt hat. Am 23. September 1987 gab die New York Times bekannt, wie ein iranisches Schiff bei der Verlegung von Minen in den westlichen Gewässern des Persischen Golfs erwischt wurde. Es wurde darauf sofort angegriffen und drei iranische Seeleute wurden getötet und über zwanzig gefangen genommen. Der Iran leugnete ein Fehlverhalten, da er sich zu dieser Zeit im Krieg mit Saddam befand, und fragte, was die Amerikaner dort überhaupt machen würden? Aber das Spannende war: Warum griff der amerikanische Kampfhubschrauber, der nach Angaben der US Navy das iranische Boot schon seit geraumer Zeit verfolgt hatte, genau zur gleichen Zeit an, als Ayatollah Khamenei im Begriff war, eine Rede vor der UN-Generalversammlung zu halten? Dies war einer der Höhepunkte des Krieges zwischen dem Iran und dem von den USA unterstützen Irak. Der iranische Präsident wollte genau zu dieser Zeit darüber sprechen, warum die Amerikaner so unnachgiebig waren, einen solchen Kannibalen zu unterstützen.

Die Rede vor der UNO stand völlig im Schatten und wurde von niemanden beachte. Ayatollah Khamenei wurde nicht gehört. Die Geschichte des großen Verbrechens das des der Iran, seine Gewässer vor ausländischen Angriffen zu schützen versuchte, hat die UN-Rede völlig in den Hintergrund gedrängt. “Caught Red Handed (gefangen in der roten Hand)” war die Schlagzeile aller Medien in den USA. Die Synchronisation von Angriff und Sprache ist hier der Punkt.

Dieses Szenario wiederholte sich vor zwei Tagen noch einmal, als der japanische Präsident Shinzō Abe zu Besuch bei der iranischen Führung war.  Abe war in Teheran und war der erste japanische Führer, der den Iran seit mehr als vier Jahrzehnten besuchte. Während dieser Gespräche wurden auf mysteriöse Weise zwei Öltanker angegriffen, und die alle Medien konzentrierten sich auf genau das. Kein Detail dieser Sitzung wurde näher erläutert. Eine Vertuschung hatte die wahre Geschichte verschleiert. Was genau die Nachricht sein sollte wurde nicht erläutert.

Was nun verschieden Quellen bestätigen ist, das  der Premier von Japan Shinzō Abe im Auftrag von Trump eine nachricht an Khamenei aushändigen sollte. Khamenei lehnte ab und war nicht daran interessiert.

Wörtlich sagte er Abe bei dem Treffen:

–Ayatollah Khamenei: betonte, dass der Iran nicht mit den Vereinigten Staaten von Amerika verhandeln wird und sagte: Ich betrachte Trump nicht als eine Person, die es verdient, Botschaften mit anderen auszutauschen. Wir werden nicht mit den Vereinigten Staaten verhandeln.

–Japanischer Premierminister: “Ich möchte Ihnen eine Nachricht vom Präsidenten der Vereinigten Staaten überbringen.”

–Ayatollah Khamenei: Wir zweifeln nicht an Ihrer Aufrichtigkeit und Ihrem guten Willen. Jedoch betrachte ich Trump nicht als eine Person, mit der es sich lohnt, eine Nachricht auszutauschen, und ich habe keine Antwort für ihn, noch heute oder in der Zukunft!

Er erklärte auch, das er nicht bereit sei den USA irgendwelche Versprechen zu glauben. Er betonte noch mal ausdrücklich das der Iran nicht nach Atomwaffen strebe aber er sich doch sehr wundert das die USA tausende davon hat und die USA anderen Länder dies untersagen will. Auch verwies er auf die unzähligen Terrorattacken auf den Iran und das die USA in der Vergangenheit immer wieder versuchten den Iran zu destabilisieren. Daher traue er den USA nicht und ist auch nicht bereit auf irgendwelche Versprechen ein zu gehen.

Auf dem Tisch die Nachricht von Trump die überreicht werden sollte!? Größer und Quelle klick Bild

Als Khamenei betonte das er keine Nachrichten von Trump entgegen nehmen wolle legte Abe die Nachricht wieder auf die Seite.

Was genau wollte Trump für Nachrichten durch Abe überbringen lassen? Warum auf diesem Weg? Umgehung des Tiefen-Staat? Oder einfach wieder leere Versprechungen? Der Anschlag zur Ablenkung damit die Weltöffentlichkeit nicht sehen konnte wie die USA vom Iran abgefertigt werden?

Quellen:1,2,3,4

Kommentare sind geschlossen.