Nahost-Vernichtungskrieg: Ein Plan zur Schwächung der islamischen Welt?

Geopolitisch macht der Versuch, die Golfstaaten in einen gegenseitigen Vernichtungskrieg zu zwingen, durchaus Sinn. Ein Gedankengang.

Henry Kissinger sagte einst, das Erdöl sei zu wichtig, um es den Arabern (also den Muslimen) zu überlassen. Mit diesem einzelnen Satz brachte er die US-Nahostpolitik gegenüber den arabischen Golfstaaten auf den Punkt. Die geopolitischen Interessen Washingtons spielen nämlich eine größere Rolle als Menschenrechte, Demokratie oder Freiheit.

Andererseits weiß das US-Establishment natürlich auch, dass der Islam einen starken Expansionsdrang besitzt. Schätzungen zufolge dürften die Muslime schon in wenigen Jahrzehnten die größte religiöse Gemeinschaft der Welt sein und…..

Kommentare sind geschlossen.