Im Scheinwerferlicht der Medien bedrohen die USA den Iran nicht

Im Scheinwerferlicht der Medien bedrohen die USA den Iran nicht, sondern reagieren nur auf iranische Bedrohungen

Gregory Shupak

US-Führer bedrohen den Iran seit Jahren, aber die US-Konzernmedien bezeichnen die Eskalationen der USA gegen den Iran hartnäckig und zu Unrecht als defensive Gegenmaßnahmen.

George W. Bush sagte 2008, dass “alle Optionen auf dem Tisch liegen”, was die Politik betrifft, die die USA gegenüber dem Iran in Betracht ziehen werden, was eine Möglichkeit war zu sagen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika den Iran militärisch angreifen könnten – selbst ein nuklearer Erstschlag würde unter “alles” passen. (Wenn Regierungsvertreter über “alle Optionen” sprechen, scheinen Optionen, die das Töten von Menschen beinhalten, die einzige Art zu sein, die sie im Sinn haben.)

Präsident Barack Obama hat wiederholt die gleiche Drohung ausgesprochen und gelobt, “wir werden alles tun”, um ein iranisches Atomwaffenprogramm zu stoppen, das die US-Geheimdienste seit langem als nicht vorhanden bezeichnen (FAIR.org, 17.10.17). Die Unterzeichnung eines Atomabkommens mit dem Iran beendete nicht die Kriegslust seiner Regierung, da Ben Rhodes, Obamas stellvertretender nationaler Sicherheitsberater für strategische Kommunikation, die Drohung wiederholte: “Der Präsident, dieser Präsident oder der nächste Präsident, wird alle Optionen auf dem Tisch haben, auch militärische”.

New York Times: Den Iran bombardieren, um die Bombe des Iran zu stoppen. Der derzeitige nationale Sicherheitsberater schrieb eine Kolumne (New York Times, 26.03.15), in der er die USA aufforderte, den Iran zu “bombardieren” – dennoch zeichnen die Medien die USA als ein Land, das vom Iran bedroht wird.

John Bolton drängte offen auf einen Militärangriff auf den Iran…..

Kommentare sind geschlossen.