Ansichten israelischer Kriegsverbrecher

Der ehemalige CIA-Analyst Philip Giraldi zitiert Aussagen eines israelischen Generals, der Kriegsverbrechen der israelischen Armee zu rechtfertigen versucht.

Die Erschießung unbewaffneter Palästinenser soll „israelische Werte“ absichern

Eine wohlhabende und einflussreiche jüdische Diaspora (s. https://de.wikipedia.org/wiki/ Diaspora ) übt die Kontrolle über die westlichen Medien aus und gaukelt der Weltöffent­lichkeit vor, Israel sei die einzige wahre Demokratie im Mittleren Osten, behandle all seine Bürger nach den gleichen rechtsstaatlichen Grundsätzen, und seine Armee sei die „mora­lisch integerste“ der ganzen Welt. All diese Behauptungen treffen nicht zu. Die israelische Regierung hat Gesetze und Regulierungen erlassen, die Menschen jüdischen Glaubens eindeutig bevorzugen. Israel ist außerdem als „jüdischer Staat“ definiert, in dem Christen und Muslime als Bürger zweiter Klasse behandelt werden. Die israelische Armee begeht seit 70 Jahren immer wieder Kriegsverbrechen gegen größtenteils unbewaffnete palästi­nensische Zivilisten – sowohl im Libanon als auch im Westjordanland und im Gazastreifen.

Als Reaktion auf die Proteste, die im letzten Jahr während des „Great March….

Kommentare sind geschlossen.