USA:UFOs stellen eine “lebenswichtige nationale Sicherheitsbedrohung” dar

Ex-Verteidigungsbeamter: UFOs stellen eine “lebenswichtige nationale Sicherheitsbedrohung” dar

Laut einem hochrangigen Ex-Verteidigungsbeamten sind die Vereinigten Staaten nicht die einzige Nation, die Mühe hatte, die UFO-Sichtung zu erklären. Nicht das Sichtungen nur weltweit stattgefunden haben, sondern auch dass die nicht identifizierten Flugobjekte eine “lebenswichtige Bedrohung der nationalen Sicherheit” darstellen.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/ufo-e1522331465473_1.jpg?resize=402%2C251&ssl=1

Laut einem Bericht der „New York Post“ sagt Mellon, dass die Piloten der US Navy, die kürzlich berichteten, sie hätten 2014 und 2015 fast täglich UFOs gesehen, berechtigte Bedenken hinsichtlich ihrer Zeit auf der Erde hätten. In zahlreichen Interviews haben Navy-Piloten erklärt, dass sie UFOs gesehen haben. Diese hätten sich mit Überschallgeschwindigkeit bewegt, Handlungen „jenseits der physischen Grenzen einer menschlichen Besatzung“ ausgeführt und „keine sichtbaren Motor- oder Infrarot-Abgasfahnen“ ausgestrahlt.

Die Geschwindigkeiten, die von Marinepiloten gemeldet wurden (laut Mellon ungefähr 8.000 Kilometer pro Stunde), waren von einem Flugzeug in der Luft nur ungefähr eine Stunde lang tragbar und diese Objekte würden den ganzen Tag herum fliegen, sagten die Piloten. „Die Piloten, die diese Fahrzeuge beobachten, sind absolut verwirrt, und das kommt in ihren öffentlichen Äußerungen deutlich zum Ausdruck“, fuhr Mellon fort.

„Sie sind zutiefst frustriert und das ist der Kern unserer Show“, sagte Mellon in einem Interview mit „Fox & Friends“ am Mittwoch, in dem er seine bevorstehende History Channel-Serie mit dem Titel „Unidentified“ vorstellte. Diese befasst sich mit dem UFO-Phänomen. Mellon ist auch besorgt über UFO-Sichtungen und bittet die Regierung, Maßnahmen zu ergreifen. (Wir wissen, was das bedeutet: Krieg.)

„Wir wissen, dass es UFOs gibt. Dies ist kein Problem mehr“, sagte er. „Die Frage ist, warum sie hier sind. Woher kommen sie und welche Technologie steckt hinter diesen Geräten, die wir beobachten?“

Ein Super-Hornet-Pilot sagte einmal, er wäre fast mit einem der Objekte zusammengestoßen, und die Angst vor UFOs verstärkte sich. Der Pilot beschrieb das Objekt, das er beinahe traf, als „eine Kugel, die einen Würfel einschließt“. Ein offizieller Bericht wurde eingereicht, und der Vorfall widerlegte die vorherige Theorie der Marinepiloten, dass die Objekte Teil einer extrem klassifizierten Drohnenoperation waren. „Dies sind Reaktionen zwischen intelligent gesteuerten Fahrzeugen, die in und um US-Militäranlagen eingesetzt werden, daher die Sorge“, erklärte Mellon.

„Erstens: Es gab fast Kollisionen in der Luft, daher gibt es ein Sicherheitsproblem.

Zweitens gibt es ein wichtiges nationales Sicherheitsproblem: Unsere Souveränität wird von Vehikeln unbekannter Herkunft verletzt“, fuhr er fort.

Trotzdem wird unsere individuelle Souveränität täglich von der Regierung verletzt. UFOs, denen genau null Rechte genommen wurden, sind das Problem, wenn man Leute wie Mellon fragt.

Terry Lovelace, ein 64-jähriger Anwalt und ehemaliger stellvertretender Generalstaatsanwalt, hat ein Buch über seine Erfahrungen mit UFOs geschrieben. „Im Jahr 2012 fand eine Routine-Röntgenaufnahme meines Beins ein anormales Stück Metall von der Größe eines Fingernagels mit zwei daran befestigten winzigen Drähten. Was folgte, waren schreckliche Alpträume, spontane Erinnerungen und aufdringliche Gedanken im Zusammenhang mit einem Campingausflug 1977, den ich mit einem Freund in den Devils Den State Park im Norden von Arkansas unternahm. Aus Angst, meinen Job und mein Ansehen in der Rechtsgemeinschaft zu verlieren, habe ich dieses Geheimnis 40 Jahre lang bewahrt. Aber die Entdeckung dieses Objektes im Jahr 2012, das einen halben Zoll tief in meinem Oberschenkel liegt, löste eine Flut von Alpträumen aus, die ich nicht kontrollieren konnte“, heißt es in der Beschreibung seines Buches „Incident at Devil’s Den“.

Kommentare sind geschlossen.