False-Flag Alarm- Lügt John Bolton die USA erneut in einen Krieg?

Die unglaubwürdigen Medienberichte über ein angeblich anbahnendes Zerwürfnis zwischen dem US-Präsidenten und seinem nationalen Sicherheitsberater, John Bolton, scheinen wohl doch aus der Luft gegriffen gewesen zu sein.

Vor einigen Tagen verlautete es aus US-Leitmedien, das der um seine Wiederwahl bangende Trump entrüstet sein soll, weil Bolton es auf einen Krieg mit dem Iran anlege, und Ersterer angeblich keinen Konflikt anstrebe, sondern lediglich Isolationspolitik betreiben wolle. Wenn sich hinter verschlossenen Türen derartige Szenarien abspielten, weshalb war dann keine anschließende Entspannung der Lage zu vernehmen, und warum signalisieren die USA weiterhin unverblümt das die Zeichen auf Krieg stehen? Eigens skizzierte Bedrohungslagen wurden jüngst zum Anlass genommen, um weitere 1500 US-Soldaten in den Nahen-Osten zu entsenden, während weitere Kriegsschiffe sich zum Persischen Golf begeben. Zudem nimmt die von US-Regierungskreisen emittierende Kriegsrhetorik weiterhin ausufernde Züge an, was die Tendenzen zur bereitwilligen Eskalation zusätzlich untermauert. Kurzum Washington juckt es gewaltig in den Fingern, und sehnt sich einen Anlass herbei um seine Waffen sprechen lassen zu können. Demnach sollte man unverifizierten Angaben mit Skepsis begegnen. Die in der Einleitung dieses Artikels erwähnten Medienberichte, die gravierende Unstimmigkeiten zwischen Trump und Bolton…..

Kommentare sind geschlossen.