„Leider hat Kurz sein Versprechen nicht gehalten“

Roger Köppel

HC StracheKeystone

Österreichs gestürzter Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache im ersten grossen Interview über das Ibiza-Video, dessen Hintergründe, seine Enttäuschung über Kanzler Kurz und seine persönliche Zukunft.

Herr Strache, wie geht es Ihnen?

Ich versuche nach besten Kräften, diese politische und zugleich persönliche Krise zu bewältigen. Vor allem meine Frau Philippa und meine Familie sind mir hierbei eine unersetzliche Stütze wie auch der grosse Zuspruch aus der Bevölkerung. All das gibt mir genauso Kraft wie der unbedingte Wille, dieses auf mich verübte politische Attentat mit strafrechtlicher Dimension aufzuklären.

Was ist grösser: Der Ärger über die „Attentäter“ oder der Ärger über sich selbst?

Natürlich ärgere ich mich auch über mich selbst. Ich war in einer privaten Urlaubssituation unachtsam und naiv. Ich habe auf Zweifel, die mir während des Gespräches wiederholt kamen, nicht reagiert. Das war ein Fehler. Und natürlich bin ich auch enttäuscht, dass mich mein jahrelanger Wegbegleiter Johann Gudenus überhaupt erst in diese Situation mit den Lockvögeln hineingeführt hat.

Zeitungen schreiben, auch Ihre Familie sei über diesen Bombeneinschlägen zerbrochen. Stimmt das?

Das ist Unsinn! Besonders meine Frau und Familie stehen fest an meiner ……

 

Kommentare sind geschlossen.