Frankreich greift hart gegen Journalisten durch, die Geheimdokumente veröffentlichten

Nachdem französische Journalisten Geheimdokumente über die Verwicklung Frankreichs in den Jemen-Konflikt veröffentlicht haben, schlägt Paris nun mit beispielloser Härte zurück.

Ein Reporter von Radio France und die Gründer von Disclose, einer Pariser Enthüllungsplattform, wurden vom Inlandsgeheimdienst DGSI zur Befragung einbestellt. Die DGSI ist für die Bekämpfung von Terrorismus, Spionage und anderen inländischen Bedrohungen zuständig.

Im April hatten die beiden Medienorganisationen gemeinsam mit The Intercept, Mediapart, ARTE Info und Konbini News Artikel veröffentlicht, in denen enthüllt wurde, welch gewaltige Mengen an militärischem Gerät Frankreich, Großbritannien und die USA an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate verkauft haben und dass dieses Gerät nun eingesetzt wird, um im Jemen Krieg zu führen.

Die Artikel basieren auf einem Geheimdokument des französischen Militärgeheimdienstes, das die Journalisten von Disclose in die Hände bekommen hatten. Aus dem Papier geht hervor, dass ranghohe Vertreter der französischen Regierung die Öffentlichkeit offenbar belogen haben, was die Rolle französischer Waffen in diesem Krieg anbelangt. Es wurde enthüllt, wie tief westliche Nationen in den verheerenden Konflikt verwickelt sind, bei dem bislang mehr als 17.900 Zivilisten getötet oder verletzt wurden. Der Krieg hat zu einer Hungersnot geführt, der bis jetzt schätzungsweise 85.000 Kinder zum Opfer gefallen sind. Mehr hier…..

Kommentare sind geschlossen.