Trump erklärt falschen Notstand, um Waffen an Saudis und die VAE zu verkaufen

Erklärung erlaubt es Verkäufern, Einwände des Kongresses zu umgehen

Jason Ditz

Bildergebnis für trump the liarBild: Paperback – June 27, 2017

In einem Schritt, der Anfang dieser Woche von Mitgliedern des Kongresses vorhergesagt wurde, hat Präsident Trump einen “nationalen Notstand” erklärt, nur um die Beschränkungen des Kongresses für Waffenverkäufe zu umgehen und damit Waffenlieferungen nach Saudiarabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate zu beschleunigen.

Unter dem Arms Export Control Act (Waffenexportkontrollgesetz) soll der Kongress 30 Tage vor dem Verkauf informiert werden und kann dann Sendungen blockieren. Bedenken wegen Kriegsverbrechen im Jemen bedeuten, dass Waffenlieferungen nach Saudiarabien wahrscheinlich mit einigen Anstrengungen konfrontiert sein werden, sie zu blockieren.

Aber das Gesetz hat ein Schlupfloch, das es dem Präsidenten erlaubt, einen “Notfall” jeder Art zu erklären, der nicht überprüft werden darf, und dann die Waffen ohne Benachrichtigung des Kongresses zu schicken.

Das ist eine notorisch billige Weise, den Kongreß bei Waffenexporten zu umgehen, aber einige Senatoren sagten, dass sie erwartet haben, dass Trump schon in der nächsten Woche einen solchen Schritt macht. Es scheint, dass er sich entschieden hat, schon davor am Freitag mit einer Erklärung herauszukommen, ehe er in das Feiertagswochenende geht.

Offiziell ist der “nationale Notstand” Spannungen mit dem Iran, obwohl mehrere im Kongress darauf hingewiesen haben, dass die USA seit Jahrzehnten ununterbrochen Spannungen mit dem Iran haben, und dass das kein Grund ist, plötzlich einen neuen Notfall zu erklären. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.