Deutschlands Umgang mit Apartheid Israels Persilschein für Verbrechen nichts Neues

Am 17. Mai 2019 verabschiedete der deutsche Bundestag mit einer überaus deutlichen Mehrheit einen Beschluss, indem die Bewegung Boykott, Desinvestition, Sanktionen (BDS), die sich gegen Menschenrechts- und Völkerrechtsbrüche der israelischen Regierung richtet, als „antisemitisch“ diffamiert wurde. Selbst in Israel wurden Stimmen laut, die erklärten, dass sich Deutschland für einen solchen Beschluss schämen sollte. Unterstützt er doch Regierungen, die sich aus Parteien zusammensetzen, die eindeutig Palästina annektieren wollen. Die zweitstärkste politische Kraft in der Knesset und der Regierung vertritt außerdem die Idee einer ethnischen Säuberung der annektierten Gebiete. Gleichzeitig erklärt der deutsche Bundestag der israelischen Gesellschaft dass die Kritik an Verbrechen gegen die Menschlichkeit Antisemitismus wäre. Verbrechen, wie sie durch „Break the Bones“, das Knochenbrechen von Steinewerfern, @IDFheadshot, das gezielte Töten von….

Kommentare sind geschlossen.