Geologe: Ein Yellowstone-Ausbruch “Würde den größten Teil Amerikas zerstören”.

Bild: SHTFplan

Ein Geologe sagte, wenn der Yellowstone Supervulkan ausbricht, würde er den größten Teil der Vereinigten Staaten zerstören und das Land von der Landkarte streichen. Dr. Jerzy Zaba sagt nicht voraus, dass der Vulkan bald ausbrechen wird, sondern nur, dass er die Macht hat, die Menschheit und das Leben, wie wir es kennen, zu zerstören.

Laut Tech WP, sagt Dr. Zaba, dass Yellowstone, wenn er auf ähnliche Weise ausbrechen würde wie vor 640.000 Jahren, einen Großteil der Vereinigten Staaten zerstören würde. Dr. Zaba, ein Geologe an der Universität von Schlesien in Katowice, Polen, lehrt, sagte, die Massenexplosion sei unvermeidlich, obwohl es unmöglich ist zu sagen, wann diese Explosion stattfinden wird. Zusätzlich zur Vernichtung der Vereinigten Staaten, so der Geologe, verhungern nach der Vulkaneruption etwa 5 Milliarden weitere Menschen. Der Grund: ein vulkanischer Winter.

Ausgeworfene Materialien würden alles mit einer Messschicht im Umkreis von 500 km bedecken. Durch die Abgabe einer großen Menge an Staub, Gasen und Schwefeloxiden in die Atmosphäre würde sich das Klima vorübergehend abkühlen. Schwefeloxid würde einen dünnen Schleier aus Schwefelsäure erzeugen, der das Sonnenlicht reflektiert. Dieser Schleier würde für viele Jahre bestehen. Es wird geschätzt, dass durch den Klimawandel etwa fünf Milliarden Menschen verhungern würden. Das Szenario einer solchen Explosion zeigt der Dokumentarfilm „Superwulkan – Katastrophenszenario“. Dies ist natürlich ein katastrophaler Film, aber eine Menge wissenschaftlicher Wahrheit.

Je mehr Geologen behaupten, dass die Supervulkane auf der ganzen Welt „aufwachen“, desto größer werden auch die Befürchtungen. Das bedeutet nicht, dass es bald zu einem Ausbruch kommen wird, sondern nur, dass die Erde in Zukunft einen weiteren Ausbruch des Supervulkans erleben wird.

Kürzlich wurde bekannt, dass der Vulkan Laacher See in Deutschland „zum Leben erweckt“ wurde. Als dieser Vulkan vor fast 13.000 Jahren zum letzten Mal ausbrach, starb die Bevölkerung in seiner Umgebung aus. Europa litt damals auch unter mehreren kälteren Jahren des „Vulkanwinters“.

Experten sagen immer noch, dass es noch keinen Grund gibt, einen Ausbruch des Supervulkans zu befürchten, aber das Verständnis der Verwüstung, der wir alle früher oder später ausgesetzt sein werden, ist wichtig für den Fortschritt der Wissenschaft und für das Überleben des Menschen.

Kommentare sind geschlossen.