EU beschließt System für Cyber-Sanktionen

Wer aus einem Drittstaat “böswillig” in europäische Informationssysteme eindringt, muss mit einem Einreiseverbot und der Beschlagnahme von Vermögen rechnen. Allerdings ist unklar, wie ein solcher Angriff zugeordnet werden soll

Die Europäische Union hat neue Möglichkeiten für die Reaktion auf Cyberangriffe beschlossen. Mutmaßliche Angreifer aus Drittstaaten müssen dabei mit Sanktionen rechnen. Eine entsprechende Verordnung wurde am Freitag im Rat für Wirtschaft und Finanzen gebilligt und anschließend im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Sie ist damit sofort gültig.

In der “Verordnung über restriktive Maßnahmen gegen Cyberangriffe, die die Union oder ihre Mitgliedstaaten bedrohen” folgen die EU-Staaten einem abgestuften …..

Kommentare sind geschlossen.