Ukraine: Selensky löst das Parlament schon in seiner Antrittsrede auf

Der neue Präsident der Ukraine, Vladimir Selensky, ist vereidigt worden. Er meint es mit Veränderungen in dem Land anscheinend ernst, wie schon seine Antrittsrede zeigte.

In seiner Rede nannte er als wichtigste Aufgabe, den Krieg im Osten des Landes zu beenden. Dafür sei er auch zu unpopulären Schritten bereit: „Wenn es sein muss, bin ich auch bereit, mein Amt zu opfern, wenn das für den Frieden nötig ist.“

Er nannte dabei die Gebiete im Osten des Landes und die Krim „ukrainische Gebiete“ und wandte sich an die Menschen dort auf russisch, während er seine Rede ansonsten auf ukrainisch hielt. Das ist insofern eine Kampfansage an….

Kommentare sind geschlossen.