Gute Rüstung, schlechte Rüstung: Die deutschen Medien und der SIPRI-Bericht

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text
Die weltweiten Rüstungsausgaben steigen und die deutschen Medien geben sich betrübt. Dabei zeigen sie wieder einmal ihre doppelten Standards. Denn mit Blick auf die deutsche Zwei-Prozent-Debatte zeigt sich: Für die Medien gibt es gute und schlechte Rüstung.

von Andreas Richter

Am Montag veröffentlichte das schwedische Forschungsinstitut SIPRI seinen jährlichen Bericht zu den weltweiten Militärausgaben. Demnach stiegen diese Ausgaben im vergangenen Jahr auf 1,82 Billionen US-Dollar, das bedeutet auf den höchsten Stand seit dem Kalten Krieg.

Die Reaktionen der deutschen Medien waren erwartbar. Sie übernahmen weitgehend den implizit kritischen Ton der Studie. Es kommt der Verweis auf die weltweiten Krisen, die Modernisierungsprogramme vieler Staaten, einige von ihnen zitierten…..

Kommentare sind geschlossen.