US-Botschafter in Moskau droht Russland mit „200.000 Tonnen Diplomatie“ – Die Reaktion Russlands ist deutlich

Vor einigen Tagen hat der US-Botschafter Russland mit „200.000 Tonnen Diplomatie“ gedroht und damit zwei Flugzeugträger-Verbände im Mittelmeer gemeint, die er zu dem Zeitpunkt besucht hat. Das Interview mit ihm, dass auf CNN gezeigt wurde, hat in Russland für Ärger gesorgt und war eines Diplomaten unwürdig. In den deutschen Medien findet sich zu diesem kriegslüsternen Interview allerdings kein Wort.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums hat dem Botschafter bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz in sehr deutlichen Worten geantwortet. Ich habe diese offizielle Erklärung Russlands an den US-Botschafter in Moskau übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Am 23. April drohte der US-Botschafter in Russland, Huntsman, bei der….

….passend dazu….
Einschränkungen der Pressefreiheit für russische Journalisten in Europa: Russland kündigt Reaktion an

Bei der wöchentlichen Pressekonferenz des russischen Außenministeriums ging es am Donnerstag mal wieder um die Pressefreiheit in Deutschland und Frankreich. In beiden Ländern werden die russischen Medien von offizieller Seite diskriminiert. Würde Russland die Arbeit westlicher Journalisten in Moskau in derartiger Weise einschränken, wie es Frankreich und Deutschland mit den russischen Medien tun, wäre der Protest im Westen unglaublich.

Sowohl über die Situation in Deutschland als auch über die Situation in Frankreich hat sich das russische Außenministerium mehrfach beschwert, ohne dass das ….

…..und auch noch….
Diskriminierendes ukrainisches Sprachgesetz – Die offizielle Reaktion des russischen Außenministeriums

Bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums sich zu dem gestern beschlossenen Sprachgesetz in der Ukraine geäußert.

Die scheidende Regierung Poroschenko hat dieses umstrittene und die russischen, polnischen, ungarischen und rumänischen Minderheiten diskriminierende Gesetz kurz vor ihrem Abtritt noch im Eiltempo durch das Parlament gepeitscht. Gestern wurden auch Rücktrittsforderungen gegen den Parlamentspräsidenten Parubi laut, der eine Abstimmung über seine Absetzung aber erst zulassen wollte, nachdem das Sprachgesetz angenommen worden ist.

Dieses Gesetz und die Umstände seiner Annahme zeigen die…..

…..und passend auch noch…..
Pressekonferenz: Was sagt Putin zu selbst zur Situation in der Ukraine?

Gestern gab Präsident Putin nach dem Treffen mit Kim eine Pressekonferenz, bei der er auch zu den Entwicklungen in der Ukraine befragt wurde. Ich habe die entsprechenden Fragen und Antworten übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Frage: Wladimir Wladimirowitsch, gestern haben Sie ein Dekret über das vereinfachte Verfahren der Ausstellung russischer Pässe an die Einwohner von Lugansk unterzeichnet. Wissen Sie, wie viel negative Reaktionen diese Entscheidung in der Welt und in der Ukraine ausgelöst hat? Und provozieren…..

Kommentare sind geschlossen.