Bayer im Jahr eins nach der Monsanto-Übernahme

Die Nachricht von dem Plan des Bayer-Konzerns, Monsanto übernehmen zu wollen, schreckte im Jahr 2016 die Kritikerinnen und Kritiker auf. Sie befürchteten eine nochmalige Forcierung des im Agro-Business tobenden Konzentrationsprozesses mit Auswirkungen wie höheren Preisen für Landwirtinnen und Landwirte. Zudem warnten die Coordination gegen BAYER-Gefahren und andere Initiativen vor Arbeitsplatz-Vernichtung im großen Stil durch die bei solchen Deals immer viel beschworenen „Synergie-Effekte“.

Und schließlich stellten sie auf den Hauptversammlungen des Leverkusener Multis schon früh Fragen zu den möglichen finanziellen Folgen der Schadensersatz-Prozesse in Sachen „Glyphosat“.

Schon elf Tage nach dem offiziellen Vollzug der Transaktion sollten sich die…..

Kommentare sind geschlossen.