Die Iran-Politik der Trump-Administration wird den imperialen Niedergang beschleunigen

Es gab eine Nachkriegsordnung, aber war sie liberal? Wie die meisten politischen Ordnungen sah sie auf dem Papier viel besser aus als in der Praxis, und für die Kernstaaten dieser Ordnung viel besser als für die am Rand…

Liberale Werte waren nur entfernt mit den Nachkriegsinstitutionen verbunden. Souveräne Gleichheit hatte nichts mit der liberalen Weltordnung zu tun. Die Nachkriegsinstitutionen wurden von den mächtigsten Ländern betrieben und die mittleren und minderen Mächte wurden an den Katzentisch verbannt oder gleich ausgeschlossen… Die Dritte Welt stellte jetzt die Mehrzahl der Staaten dar, aber sie konnten nur von außen zusehen. Westliche Staaten erfreuten sich der Demokratie und des Rechtsstaats, aber die USA und die früheren Kolonialherren haben die Demokratie und die Menschenrechte anderswo eher untergraben als unterstützt. Einige westliche Staaten und Analysten gingen davon aus, dass die globale Ordnung eine gewisse Legitimität besitzt, weil es in der Dritten Welt keine großen (oder zumindest erfolgreichen) Revolten gegeben hat. Aber sie haben den Zwang und den Mangel an Alternativen als Zustimmung gedeutet…

Der Vermutung lautet also, dass, wenn die internationale Ordnung größere Schwierigkeiten bei der Schaffung einer regelbasierten Governance hat, dies weniger mit der Schwächung des Liberalismus als vielmehr mit der Tatsache zu tun haben könnte, dass die seit Jahrzehnten bestehenden Regeln einer Überarbeitung bedürfen, insbesondere angesichts einer Machtverlagerung vom West nach Ost.“

– Aus Michael N. Barnetts Aufsatz: „Das Ende einer liberalen internationalen Ordnung, die nie existiert hat“

https://theglobal.blog/2019/04/16/the-end-of-a-liberal-international-order-that-never-existed/

Ein Hauptaugenmerk meiner jüngsten Schriften dreht sich um…..

Kommentare sind geschlossen.