Die ewige Schande der jüdisch-zionistischen Verbrechen

Als 2007 die deutsche Erstauflage von Ilan Pappes „Die ethnische Säuberung Palästinas“ erschien, damals im Verlag Zweitausendeins, und ich dieses Buch zum ersten Mal in Händen hielt und daraus las, war es für mich wie eine Schreckensbotschaft – eine Botschaft, die mich bis zum heutigen Tag begleitet. So detailliert die unglaublichen Verbrechen vor und nach der Gründung des „Jüdischen Staates“ 1948 geschildert zu bekommen, diese unglaubliche Brutalität in ihrer Gnadenlosigkeit, nur drei Jahre nach Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, schockierte und machte mich sprachlos. Ich fragte mich, wie ist es möglich, dass ein „Jüdischer Staat“, jüdische Menschen, so brutal und geschichtsvergessen ein anderes Volk, also die einheimische Bevölkerung, ethnisch säubern, von ihrem Land und Besitz vertreiben, ermorden und demütigen konnten. Hatten sie alles Menschliche vergessen, war ihnen der letzte Rest an Moralität verloren gegangen, um so rücksichtslos handeln zu können? Meinten sie wirklich, dass der Holocaust alle Mittel rechtfertigt, um sich bereits besiedeltes Land einzuverleiben, das Völkerrecht außer Acht zu lassen und Menschenrechte mit Füßen zu treten?

Den Kernkonflikt im Nahen Osten besser verstehen

Dankenswerter Weise erscheint am 2. Mai, im Monat der Nakba, endlich die…..

Kommentare sind geschlossen.