Wirtschaftskrieg gegen Damaskus Kein Öl für Syrien

Extremer US-Druck: Das Land und seine Unterstützer sollen »vom globalen Finanz- und Handelssystem abgetrennt« werden

S 07.jpgDie Idee sei, dem Land so viele wirtschaftliche Probleme zu bereiten, dass die Bevölkerung sich gegen die Regierung erhebt (Aleppo, 11.4.2019) Omar Sanadiki/REUTERS

Der letzte Winter hat die Syrer besonders hart getroffen. Es fehlt an Öl, Heizöl und Kochgas. Die im Lande vorhandenen Ressourcen östlich des Euphrat werden von den syrischen Kurden kontrolliert. Gegen Bargeld lassen diese zu, dass Tanklastwagen auf den dortigen Ölfeldern gefüllt werden. Das Geld kommt von syrischen Geschäftsleuten, die das Öl an die Regierung in Damaskus verkaufen.

Syriens Regierung erhält Unterstützung von seinen Verbündeten Russland sowie Iran und neuerdings auch aus dem Irak. Letzterer allerdings gerät dafür ins Visier der US-Administration……

Kommentare sind geschlossen.