Facebook entfernt Seite des ehem. Präsidenten Ecuadors am selben Tag der Verhaftung von Assange

Facebook hat die Seite von Ecuadors ehemaligem Präsidenten Rafael Correa geschlossen, so bestätigte der Social-Media-Riese am Donnerstag und erklärte dazu, dass der beliebte linke Führer gegen die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens verstoßen habe.

In einer von der ecuadorianischen Zeitung El Comercio veröffentlichten Erklärung sagte ein Unternehmenssprecher:

“Der Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit von Personen ist für Facebook von zentraler Bedeutung [und] wir haben klare Richtlinien, welche die Offenlegung personenbezogener Daten wie Telefonnummern, Adressen, Bankkontodaten….

Kommentare sind geschlossen.