Trump sagt, er wisse nichts über Wikileaks

Während seines Wahlkampfes 2016 hat Donald Trump gesagt, er “liebe” Wikileaks und was diese Wistleblower-Webseite an wichtigen Informationen veröffentlicht habe. Auf die Frage heute, was er denn von der Verhaftung des Wikileaks-Gründers Julian Assange halte, distanzierte er sich komplett und tat so, wie wenn er nichts über Wikileaks wüsste. Dabei erfolgte die Verhaftung hauptsächlich auf Wunsch der USA durch die britische Polizei.

In einem Gespräch mit Journalisten im Oval Office am Donnerstag, Stunden nach der Festnahme von Assange in London, sagte Trump: “Ich weiss nichts über WikiLeaks. Das ist nicht meine Sache.

Trump war damals 2016 aber über Wikileaks begeistert, als die Seite eine wichtige Rolle bei den US-Präsidentschaftswahlen spielte, nachdem sie eine Reihe von Dokumenten veröffentlicht hatte, die aus der Kampagne von Hillary Clinton durchgesickert waren.

Der damalige Kandidat Trump bezeichnete die Arbeit…..

….passend dazu….
Rafael Correa zu Assanges Festnahme: Ecuadors Präsident Moreno könnte mit Judas mithalten

Rafael Correa, direkter Amtsvorgänger des ecuadorianischen Präsidenten Lenín Moreno, nennt diesen einen Verräter. Denn Ecuador sei laut dem Völkerrecht verpflichtet gewesen, Julian Assange zu schützen. Correa hält es für möglich, dass der WikiLeaks-Gründer an die USA ausgeliefert wird.

…..und noch hier…..
Assange in Haft – Die britische Schlampe ist willig und Kundgebung für Assange

Autor: U. Gellermann

Es war Julian Assange, der den USA den Spiegel vor ihr verzerrtes Kriegs-Gesicht hielt: Mit der Hilfe von Chelsea Manning konnte Wiki-Leaks der Welt genau berichten, welche Verbrechen die USA im Irak und in Afghanistan angerichtet hatten. Dafür soll der Mann, der sieben Jahre lang in der Londoner Botschaft Ecuadors in einem engen Exil leben musste, jetzt weiter büssen: Das britische Regime, offenkundig in Absprache mit der neuen Regierung Ecuadors, hat den tapfere….

Kommentare sind geschlossen.