“UK, du bist Amerikas Schlampe”: Pamela Anderson startet nach Assange-Verhaftung einen heftigen Tweetsturm

Während die Welt noch unter Schock steht, dass Julian Assange in Großbritannien in Gewahrsam ist, hat Pamela Anderson, eine überzeugte Unterstützerin des Australiers, ihre Gefühle freien lauf gelassen, berichtet RT.com.

Der Baywatch-Star entfesselte nach der dramatischen Verhaftung am Donnerstag, bei der der 47-jährige Assange aus der ecuadorianischen Botschaft in London in einen wartenden Polizeiwagen gebracht wurde, eine Flut von Kritik an Großbritannien, Ecuador und den USA.

In einer außergewöhnlichen Serie von Tweets brandmarkte Anderson die briten als “die Nutte der USA” und deutete an, dass sie die Verhaftung als Ablenkung von Brexit benutzt hatte.

“Und die USA? Dieser giftige Feigling eines Präsidenten. Er muss sich mit seiner Basis zusammenschließen? Du bist egoistisch und grausam. Du hast die ganze Welt zurück gedreht”, fügte sie hinzu.

Die 51-jährige Schauspielerin zeigte sich auch besorgt über Assanges Wohlbefinden und sagte: “Er sieht sehr schlecht aus.”

Anderson hat aus ihrer Bewunderung für Assange kein Geheimnis gemacht und den Informanten zuvor als “einen der wichtigsten Menschen” bezeichnet.

“Er ist den Menschen nicht so nahe wie mir. Ich habe eine sehr persönliche Beziehung zu ihm. Er ist nur einer meiner Lieblingsmenschen”, sagte die 51-Jährige, als sie nach einer angeblich romantischen Beziehung mit Assange gefragt wurde.

Kommentare sind geschlossen.