Kurs auf die Wirtschaftskrise

Nikolaus Piper werkelt immer noch bei der Süddeutschen im Wirtschaftsressort. Sein Auftauchen bei der SZ war vor langer Zeit für mich ausschlaggebend dafür, mein SZ-Abo zu kündigen.

Nun verweist die SZ, in Kommentierung der jünsten, gar nicht rosigen IWF-Prognose zur Weltwirtschaft, auf einen Piper-Artikel aus dem Februar 2019, in dem er sich darüber ausgelassen hat, dass solche Prognosen oft falsch seien, und: dass Deutschland knapp einer Rezession entgangen sei.

Sein heute neu ins Blatt gehobener Optimismus, es werde 2019 nicht zu einer Rezession kommen, beruht auf der Annahme, dass die GroKo in diesem Jahr einen „Konjunktur-Impuls“ im Umfang von 24 Mrd. Euro lostreten und in die Taschen der privaten Haushalte lenken werde. Das wären ungefähr 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung des Jahres 2018.

Allerdings sollte davon ausgegangen werden, dass diese 0,7 Prozent in den Wachstumsprognosen bereits  eingepreist sind, und die sagen nun halt mal gerade noch ein Plus von 0,8 Prozent voraus. Klipp und klar bedeutet das: Ohne die Verbesserungen beim Kindergeld und bei den Sozialversicherungen läge das „offiziell vermutete“ Wachstum heute schon bei gerade noch hoffnungsvollen 0,1 Prozent.

Bayer wird in Deutschland 4.500 Stellen abbauen.
SAP wird in Deutschland bis zu 1.200 Stellen abbauen.
VW ist noch dabei in Deutschland 23.000 Stellen…..

…..und dann noch das…..
Globalisierung: Konzerngewinne ohne Grenzen

Container Schiff im Hafen von New York.Bild: Container Schiff im Hafen von New York. / USACE NY (CC BY 2.0 cropped)

«Der Irrsinn ist bei einzelnen etwas Seltenes – aber bei Gruppen, Parteien, Völkern die Regel», hat Friedrich Nietzsche festgestellt. Doch kollektiver Irrtum ist schwer zu erkennen. Weil ihn alle teilen, erscheint er als Wahrheit.

Ein solcher Irrtum ist die Globalisierung. Längst ist vergessen, was der grosse Ökonom John Maynard Keynes für erstrebenswert hielt: «Ideen, Kunst, Wissen, Gastfreundschaft und Reisen sollten international sein. Dagegen sollten Waren lokal erzeugt werden, wo immer dies vernünftig möglich ist; vor allem aber die Finanzen sollten weitgehend im nationalen Kontext verbleiben.» Mehr hier……

Kommentare sind geschlossen.