Durchgesickert: Google Dokumente belegen das Führen einer “Blacklist” für Nachrichtenangebote

Durchgesickerte Google-Memos enthüllen aggressive „Blacklist für Nachrichten“, die gegen konservative Websites verwendet wird

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/google%20trump%20conser_0.jpg?resize=345%2C240&ssl=1Durchgesickerte interne Dokumente zeigen, dass Google eine Schwarzliste führt mit der verhindert wird, dass bestimmte Nachrichtenseiten bei den Ergebnissen für die Suche nach Nachrichten oder anderen spezifischen Suchen auftauchen, so J. Arthur Bloom vom Daily Caller.

Das bedeutet, Angebote der auf der Schwarzliste stehenden Seiten erscheinen zwar weiterhin im generischen Teil der Suchergebnisse und werden unter den wichtigsten zehn Suchergebnissen gelistet – bei gezielten Suchen aber etwa nach „News“ oder „Videos“ allerdings tauchen sie nicht auf.

“Der Zweck der Blacklist ist es, die Websites von der Oberfläche in jeder Suchfunktion oder jedem Nachrichtenprodukt auszuschließen. Es wird keine Degradierung in den organischen Suchergebnissen verursachen oder sie insgesamt de-indizieren”, heißt es im Grundsatzdokument.

Bemerkenswert ist, dass Zero Hedge nach den US-Wahlen 2016 von Google aus der Kategorie News entfernt wurde.

Laut Daily Caller stehen mehrere konservative Nachrichtenangebote auf der Schwarzliste, darunter Gateway Pundit, Conservative Tribune (eine Tochtergesellschaft des Western Journal), American Spectator und andere, weil sie gegen die „Politik der Missrepräsentation“ und die „Politik der guten Nachbarschaft“ des Suchmaschinenanbieters verstoßen.

Bereits Ende des letzten Jahres, eine Woche bevor Google CEO Sundar Pichai vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses aussagte und dabei einen manuellen und politisch motivierten Eingriff in die Suchergebnisse verneinte, kursierte ein Memo über eine Schwarzliste für Fake News Seiten, in dem beschrieben wird, wie eine Seite auf die Schwarzliste gesetzt wird.

Wie den enthüllten Dokumenten zu entnehmen ist muss für den Vorgang der Sperrung eindeutig ein manueller Eingriff in die Mechanik des Suchalgorithmus vorgenommen werden. Dennoch veröffentlichte Google nach der Veröffentlichung der Interna eine Erklärung, in der wortreich um diese Tatsache herum getanzt wird:

„Weder bestimmen wir manuell die Reihenfolge der Suchergebnisse, noch versuchen unsere Algorithmen oder Richtlinien, ein Urteil über die politische Orientierung einer Website abzugeben… Die Indizierungsbedingungen für Google News sind im Internet öffentlich zugänglich. Darin enthalten sind Richtlinien zu Inhalten und Verhaltensweisen für Themen wie gesponserte Inhalte, irreführende Praktiken und mehr. Anbieter, die diese Richtlinien nicht einhalten sind nicht berechtigt, in den Suchergebnissen für Nachrichten oder in Informationskästen zu Suchergebnissen zu erscheinen. Diese Richtlinien haben keinen Einfluss darauf, wie diese Websites in den organischen Suchergebnissen von Google erscheinen.“

Leaked Google Memos Reveal Aggressive “News Blacklist” Used Against Conservative Sites

Kommentare sind geschlossen.