uncuttipp

Die neue Obdachlosigkeit in den USA lässt die Zeltstädte wachsen

Die Washington Post hat einen erschütternden Bericht über die misslichen Verhältnisse veröffentlicht, in die sogar Obdachlose mit Jobs in der US-Hauptstadt geraten können.

“Das bin nicht mehr ich!”

Die neue Obdachlosigkeit in den USA lässt die Zeltstädte wachsen. In einer davon kämpft Monica Diaz um ihren Vollzeitjob und ihre Würde.

An einem kalten Donnerstagmorgen um 10 Uhr kauerte Monica Diaz voller Angst in ihrem Zelt (in der Washingtoner Innenstadt). Seit der letzten Räumung waren zwei Wochen vergangen, und schon bald würden von Polizisten begleitete städtische Arbeiter mit Lastwagen zum Abtransportieren des Räumungsmülls auftauchen, um die aufgebauten Zelte zu beseitigen. Das Aufwachen am Morgen war immer schrecklich, am schlimmsten war es aber an Tagen, an denen Monica nachts nicht schlafen konnte, weil ihre Obdachlosigkeit (durch die bevorstehende Räumung) wieder einmal öffentlich bloßgestellt würde. Sie hätte ganz gern verborgen, dass sie mit 40 Jahren in einem Zelt leben musste, weil sie sich keine andere Unterkunft leisten konnte. Mehr hier…….

Kommentare sind geschlossen.