Russiagate ist vielleicht tot, aber die Zensur durch Big Tech bleibt bestehen

„Ich habe gewisse Regeln, an die ich mich halte. Meine erste Regel: Ich glaube nichts von dem, was mir die Regierung erzählt. Nichts. Gar nichts.“ – George Carlin

„Lassen Sie mich sagen: Lege dich mit der Geheimdienstgemeinde an, und sie kennen jede erdenkliche Art, sich an dir zu rächen.“ – Senator Chuck Schumer, der Mehrheitsführer im Senat, in einem Interview mit MSNBCs Rachel Maddow Anfang Januar 2017

Als jemand, dessen Webseite durch die ersten Manifestationen eines hysterischen Russiagate-Mobs verunglimpft wurde, könnte ich jetzt endlos darüber schreiben, dass das ganze Spektakel widerlegt worden ist. Aber das werde ich nicht tun. Lieber will ich hervorheben, dass, obwohl die ganze Sache in die Luft fliegt, wir noch jahrelang mit den ernsten und direkten Konsequenzen leben müssen.

Erstens ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass keiner der unverantwortlichen Trickbetrüger in diesem Russiagate irgendwelche ernsthaften Rückschläge erleiden wird. Dafür, dass sie zwei Jahre lang die Zeit, das Geld und die Energie des Landes wegen einer Fake Story vergeudet haben. Russiagate ist sowohl ein Geschäftsmodell als auch eine Verschwörungstheorie. Und einige der schamlosesten Hausierer schleichen sich nach zwei Jahren leise wie Banditen davon.

Wie Glenn Greenwald anmerkte:

„Sie sollten zur Rechenschaft gezogen werden: Die US-Medien und die…..

Kommentare sind geschlossen.