Wohnungsnot und Mietwucher – danke, Frau Merkel!

Von Peter Haisenko

Mietwucher kann verschiedene Formen haben. Einmal von Haus aus Mieten, die in ihrer Höhe einem Mangel geschuldet sind, und auf der anderen Seite große Wohnanlagen, die billig erworben dem Verfall preisgegeben werden, bis der Zustand der Anlage selbst ehemals günstige Mieten als überteuert klassifiziert. Der allgemeine Mangel an günstigen Wohnungen ist einem Prozess geschuldet, der mit der Regentschaft von Kanzlerin Merkel Fahrt aufgenommen hat.

Am 17.07.2004 habe ich bei der Staatsanwaltschaft München einen Antrag auf Aufnahme von Ermittlungen und vorbehaltlich Antrag auf Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der BfA (Bundesversicherungsanstalt für Angestellte) wegen des Verkaufs von 100.000 Wohnungen zum Preis von 1,8 Milliarden Euro an einen…..

…..und passend auch noch…..
Enteignungen: Wie das rot rot grüne Berlin den Wohnungsmarkt zerstören wird!

…..und noch passend dazu…..
Das Gewaltmonopol der Guten

Die Zeiten, in denen es als richtig galt, dem Bürger die Anwendung von Gewalt zur Durchsetzung seiner Interessen zu verbieten und stattdessen ein Gewaltmonopol des Staates zu schaffen, neigen sich offenbar ihrem Ende zu. Die Zeiten, in denen es als richtig galt, dass der demokratisch verfasste Staat mit dem ihm übertragenen Gewaltmonopol so umgehen würde, dass dabei eine weitestgehend friedliche Gesellschaft im Vertrauen auf Gesetz und Recht entstünde, sind bereits vorüber.

Die Zahl derjenigen, die sich vom Staat nicht mehr gerecht behandelt fühlen und sich daher berufen sehen, die Durchsetzung ihrer Rechte selbst in die…..

Kommentare sind geschlossen.