Wie die Gesellschaft verroht

Gewalt / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder und Grafiken, open library: https://pixabay.com/de/vectors/abel-bibel-bibel-bilder-kain-2061823/Gewalt / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder und Grafiken, open library: https://pixabay.com/de/vectors/abel-bibel-bibel-bilder-kain-2061823/

Unverhältnismäßige und anlasslose Gewalt werden Kennzeichen der sich nun neu formierenden multikulturellen Gesellschaft, die zivilisatorisch absteigen wird. Teil II zu “Brutale Vielfalt“.

Im ersten Teil des Beitrags wurde ausgehend von Betrachtungen des Grünenpolitikers Daniel Cohn-Bendit aus den 90er-Jahren über die kommenden Veränderungen durch eine befürwortete Massenmigration und anhand aktueller Berichte in den Polizeimeldungen gefragt, ob diese auch heute von linksgrüner Seite sehnlichst erstrebte Transformation unserer Gesellschaft schon eingetreten ist, ob unsere heutige Gesellschaft, wie prognostiziert, „hart, schnell, grausam und wenig solidarisch“ geworden ist. Eine These Cohn-Bendits und seines Mitautors war damals auch, dass die neue Gesellschaft die Tendenz habe, ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. Im ersten Teil wurde vor allem thematisiert, ob bestimmte Teile unserer Gesellschaft (Jugend, Frauen, Senioren) im besonderen Maße von der Umwandlung unseres Gemeinwesens in eine multiethnische Gemeinschaft betroffen sind.

Dieses Thema wird noch einmal aufgenommen, denn natürlich gehören auch die Migranten selbst zu den Betroffenen einer durch weitere Zuwanderung und….

Kommentare sind geschlossen.