Pentagon behauptet, dass der Iran 608 US-Soldaten im Irak-Krieg getötet hat

Schätzung basiert auf Schuldzuweisungen an den Iran für Aktionen der irakischen Schiiten

Jason Ditz

Pentagon slow to protect weapon systems from cyber threats - ReutersReuters

Wenn das Pentagon anfängt, mit Schätzungen um sich zu werfen, wer und wie in seinen verschiedenen Kriegen im Nahen Osten getötet wurde, sind diese oft wild und ungenau. Nirgendwo war dies offensichtlicher als in einem neuen Briefing in dieser Woche über Schätzungen betreffend den Irakkrieg 2003-2011.

Das Briefing wurde für den Sonderbeauftragten Brian Hook entworfen, um kriegstreiberische Reden über den Iran zu halten, und schätzt, dass der Iran für den Tod von 608 US-Soldaten während des Irakkriegs “verantwortlich” war. Es war eine Aufwärtskorrektur von einer Schätzung für 2015 von 500 und wurde anscheinend nur vorgenommen, um Hook zu ermöglichen, es jetzt vorzubringen.

Eine genauere Schätzung wäre natürlich null Todesfälle. Trotz jahrelanger antiiranischer Rhetorik haben die Vereinigten Staaten von Amerika der iranischen Regierung oder ihren Streitkräften nie einen einzigen Tod angehängt. Vielmehr sind diese Todesfälle alle weitgehend irakischen schiitischen Fraktionen zuzuschreiben.

Dass jeder Schiit notwendigerweise unter iranischem Kommando steht, ist eine verbreitete Einbildung bei US-Funktionären, und im Irak, wo 60 Prozent der Bevölkerung Schiiten sind, gibt es keinen Mangel an Schiiten, die dafür verantwortlich gemacht werden können, insbesondere Milizen, die die US-Besetzung des Irak nicht unterstützt haben.

Einige dieser Gruppen hatten ideologische Verbindungen zum Iran, obwohl andere bedeutende Fraktionen, wie die Mehdi-Armee, nationalistische Gruppen waren, die sich sowohl gegen die Einmischung der Vereinigten Staaten von Amerika als auch des Iran in irakische Angelegenheiten wehrten. Es ist bequem für die Vereinigten Staaten von Amerika, den Iran zu beschuldigen, deshalb tun sie das.

Der Versuch, alle Schiiten dem Iran gleichzustellen, hat sich über den Irak-Krieg hinaus fortgesetzt. In Syrien haben die Vereinigten Staaten von Amerika routinemäßig schiitische Milizen als “iranische Kämpfer” bedroht, und die ganze Rechtfertigung für die Einmischung der USA in den Jemenkrieg besteht darin, dass die schiitische Houthi-Bewegung mit dem Iran im Bunde stehen muss, obwohl deren Form des schiitischen Islam sich von derjenigen im Iran unterscheidet. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.