Neuer IDF-Chefrabbi sagt, dass Soldaten arabische Frauen vergewaltigen können, um die Moral zu erhöhen

Rabbi Col. Eyal Karim (left), nominated to become IDF chief rabbi, sits next to his predecessor, Brig. Gen. Rafi Peretz, on April 21, 2016

Rabbi Col. Eyal Karim (links), nominiert als IDF-Chefrabbi, sitzt am 21. April 2016 neben seinem Vorgänger Brig. Gen. Rafi Peretz.

„Col. Karims Urteil, die Vergewaltigung von nicht-jüdischen Frauen zu erlauben, ähnelt der Fatwa einer mörderischen Organisation, die nicht allzu weit von den Grenzen Israels entfernt ist.“

Der scheidende Oberrabbiner Brig. Gen. Rafi Peretz von den israelischen Verteidigungskräften, der nach sechs Jahren in der Position zurücktritt, wird ersetzt und sein Nachfolger, Rabbi Col. Eyal Karims Ernennung, stößt auf Gegenreaktionen – denn er ist offen dafür, dass Soldaten während des Krieges Frauen vergewaltigen dürfen.

Karim, der am Montag als beabsichtigter neuer IDF-Chefrabbi angekündigt wurde, hat mit früheren frauenfeindlichen Äußerungen, wie der Ablehnung der weiblichen Wehrpflicht und der Andeutung, dass Vergewaltigung in Kriegszeiten zulässig sei, Kontroversen ausgelöst.

Laut Ynet News hat Karim als Leiter der Rabbinatabteilung im Militärrabinat gedient. Er ist Absolvent der Bnei Akiva Nachalim und der Ateret Cohanim yeshivas, und er diente zuvor als Kampffallschirmjäger und befehligte schließlich ihre Eliteaufklärungseinheit, bevor er eine Pause vom Militär einlegte und schließlich zu seinem Rabbinat zurückkehrte.

Im Jahr 2012 begann Karims Kontroverse, als die hebräische religiöse Website KIPA ihn im Lichte bestimmter Bibelstellen fragte, ob es IDF-Soldaten erlaubt sei, während des Krieges Vergewaltigungen zu begehen, trotz des allgemeinen Verständnisses, dass eine solche Handlung weithin als widerwärtig angesehen wird.

Seine Antwort machte viele Israelis wütend.

„Obwohl der Geschlechtsverkehr mit einem weiblichen Nichtjuden sehr ernst ist, wurde er während des Krieges (unter den von ihm festgelegten Bedingungen) aus Rücksicht auf die Schwierigkeiten der Soldaten zugelassen“, schrieb er. „Und da unsere Sorge der Erfolg des Kollektivs im Krieg ist, erlaubte die Thora den Soldaten, den bösen Drang unter den Bedingungen zu befriedigen, die sie für den Erfolg des Kollektivs festgelegt hatte.“

Mit anderen Worten, Soldaten können unschuldige Frauen in Kriegszeiten vergewaltigen, um ihre Moral aufrechtzuerhalten.

Der Vorsitzende des Knessetausschusses für den Status von Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter, MK Aida Touma-Sliman (Gemeinsame Arabische Liste), sagte: „Col. Karims Entscheidung über die Genehmigung von Vergewaltigungen nicht-jüdischer Frauen ähnelt der Fatwa einer mörderischen Organisation, die nicht allzu weit von den Grenzen Israels entfernt ist. Ich werde mich mit dem Generalstaatsanwalt in Verbindung setzen und mich gegen die Ernennung aussprechen, und ich rufe weibliche und männliche Mitglieder der Knesset auf, sich meiner Bitte anzuschließen.“

Die Vorsitzende der Na’amat-Bewegung der berufstätigen Frauen und Freiwilligen, Galia Wolloch, sagte: „Jeder, der glaubt, dass Vergewaltigung als moralischer Impulsgeber für Soldaten in Ordnung ist, solange es sich um nichtjüdische Frauen handelt, kann die Armee nicht zu guten moralischen und spirituellen Zielen führen.“

Wenn er sich nicht ausdrücklich für die Vergewaltigung von Frauen einsetzt, steht Karim offen dazu, dass er es ablehnt, Frauen in der IDF zuzulassen.

Karim schrieb 2002, dass es ausdrücklich verboten sei.

„In einer Situation wie der während des Unabhängigkeitskrieges, in der es eine echte pikuah nefesh [Frage von Leben oder Tod] des jüdischen Volkes gab, nahmen Frauen auch an der Verteidigung von Nation und Land teil, obwohl die Situation nicht so angenehm war“, schrieb er. „Aber in unserer Zeit leben wir nicht mit einer echten Bedrohung für unser Überleben.

„Und wegen des absehbaren Schadens für den Anstand der Mädchen und der Nation haben die großen Rabbiner und das Oberrabbinat entschieden, dass die Aufnahme von Mädchen in die IDF völlig verboten ist.“

Karim spricht auch offen über Frauen, die bei militärischen Veranstaltungen singen. Wenn eine Frau bei einem Event singt, fordert er, dass Männer nicht teilnehmen dürfen, da es widerlich ist.

Nach Angaben der Times of Israel,  antwortete die IDF am Montag auf Anschuldigungen gegen Karim und sagte, dass der Oberst „klarstellen möchte, dass seine Worte nur als Antwort auf eine theoretische hermeneutische Frage geäußert wurden, sicherlich nicht auf eine praktische halachische Frage.

„Rabbi Karim hat nie geschrieben, gesagt oder gar gedacht, dass ein IDF-Soldat einer Frau während des Krieges sexuellen Schaden zufügen darf“, fügte die IDF-Sprechergruppe in einer Erklärung hinzu.

Außer, dass er es tat – wie das obige Zitat beweist.

Meretz-Parteichef Zehava Galon sagte, dass Karim nicht „geeignet ist, die rabbinische Autorität der Armee zu sein, in der Zehntausende von Frauen dienen, und nicht geeignet ist, die jüdische Moral in irgendeiner Form zu vertreten“. Sie verurteilte auch „seine beängstigende, rassistische und aufrührerische Aussage“ zur Vergewaltigung in Kriegszeiten.

Yesh Atid Führer Yair Lapid forderte Karim auf, seine Bemerkungen über die Rekrutierung von Frauen zurückzunehmen und sagte, laut der Times of Israel, dass er ohne eine öffentliche Erklärung zu diesem Thema „nicht der militärische Oberrabbiner sein kann“.

„Bezüglich der Berichte, die er sagte, dass schöne nichtjüdische Frauen während des Krieges vergewaltigt werden können, scheint es, dass dies nicht seine Meinung ist“, fuhr Lapid fort. „Aber wenn er das denkt, darf er nicht nur nicht der militärische Oberrabbiner sein, er kann nicht einmal ein Rabbi sein.“

New IDF Chief Rabbi Says Soldiers Can Rape Arab Women To Boost Morale

Übersetzung LZ

Kommentare sind geschlossen.