UNO untersucht britische Beteiligung am Jemenkrieg und den Einsatz von Kindersoldaten

Kindersoldaten im Jemen, die für Präsident Mansour kämpfen. Bild: Flickr / AFP Photo / Saleh al-Obeidi CC-BY 2.0

Daily Mail bestätigt die Weitergabe von Informationen über Kindersoldaten an die UNO

Jason Ditz

Die Enthüllung vom vergangenen Wochenende, dass britische Spezialeinheiten im Kampf im Jemen verwundet wurden, löste zunächst einige größere Untersuchungen im Parlament aus, da das Vereinigte Königreich lange Zeit darauf bestanden hat, nicht am Jemenkrieg beteiligt zu sein. Jetzt werden die Ermittlungen auf internationaler Ebene weitergeführt.

Nach Angaben der Daily Mail, die die ursprüngliche Geschichte herausgebracht hat, leiten die Vereinten Nationen nun eine Untersuchung über das Engagement der britischen Spezialeinheiten im Jemen ein, insbesondere über das Verhältnis zu jemenitischen Kindersoldaten.

Kinder im Alter von 13 Jahren dürfen routinemäßig für prosaudische Milizen kämpfen, und offenbar sind auch die britischen Streitkräfte mit im Spiel. Die Daily Mail sagte, sie hätte Informationen über diese Verbindungen an die UNO weitergegeben.

Die britische Regierung versucht es bisher zu vermeiden, über ihre Rolle im Jemenkrieg zu sprechen, indem sie sagt, dass sie sich nicht als am Jemenkrieg beteiligt betrachtet. Diese Position wird jedoch schwer zu halten sein, da das Parlament auf der Suche nach näheren Informationen ist.

Kommentare sind geschlossen.