Trump: Google muss sich absolut für das US-Militär engagieren

Google CEO Sundar Pichai hätte es wahrscheinlich vorgezogen, das Treffen am Mittwoch mit Präsident Trump geheim zu halten, aber der Präsident hatte andere Pläne.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/Screen%20Shot%202019-03-27%20at%204.16.16%20PM_1.png?resize=264%2C164&ssl=1

In einer Reihe von Tweets am Mittwochnachmittag sagte Trump, dass sein Treffen mit Pichai gut verlaufen sei und dass der Google CEO “voll und ganz dem US-Militär verpflichtet sei und nicht dem chinesischen Militär”. Er fügte in einem zweiten Tweet hinzu, dass die beiden “politisches Fairness und verschiedene andere Dinge, die Google für unser Land tun kann” diskutiert hätten (vermutlich Googles Praxis der Diskriminierung konservativer Nachrichtenorganisationen, Teil des Kreuzzugs des Unternehmens gegen “Fake-News”, sowie seine aktive Unterstützung für Hillary Clinton während der Wahlen 2016).

Trump schloss mit der Aussage, dass das Treffen “sehr gut” gelaufen sei.

Die Behauptung über Googles Engagement für das US-Militär mag rätselhaft erscheinen, aber während einer Anhörung im Senat Anfang dieses Monats beschuldigte Joseph Dunford, der Vorsitzende der Generalstabschefs, das Unternehmen, das es das chinesische Militär über die Arbeit die Google in China leistet (zu der bald auch eine zensierte Suchmaschine gehören könnte) “indirekt unterstützt”.

“Wir beobachten mit großer Besorgnis, wenn Industriepartner in China arbeiten und wissen, dass es diesen indirekten Nutzen gibt”, sagte Dunford den Mitgliedern des Senatsausschusses für Streitkräfte bei einer Anhörung am 14. März. “Die Arbeit, die Google in China leistet, kommt indirekt dem chinesischen Militär zugute.”

Pichai sollte sich auch am Mittwoch mit Dunford treffen.

Kein Wort darüber, ob Trump Pichai fälschlicherweise als “Mr. Google” bezeichnet.

Kommentare sind geschlossen.