UNO: Israel raubt Palästinensern Trinkwasser

UNO: Israel raubt Palästinensern TrinkwasserNeueste Nachforschungen der UNO – insbesondere bezüglich der Menschenrechte- zeigen, dass Israel Millionen Palästinenser des Trinkwassers beraubt.

Der UN-Sonderbeauftragte Michael Lynk sagte am Montagabend diesbezüglich: “Israel setzt seinen Siedlungsbau im Westjordanland fort, eine Angelegenheit, die wir und andereLänder als illegal bezeichnen.”

Bei seiner Rede in Genf sagte er außerdem: “Im Gazastreifen siedeln sich jedes Jahr zwischen 20.000 und 25.000 jüdische Siedler an, wodurch der Grundwasserspiegel, die einzige natürliche Trinkwasserquelle im Gazastreifen, sinkt.

“Die Reduzierung dieser Wasserquelle, die für den menschlichen Konsum nahezu unbrauchbar geworden ist, bedeutet eine Krise, der Millionen Palästinenser ausgesetzt sein werden”, fuhr er fort.

Inzwischen wurde ein Übereinkommen unterzeichnet, demzufolge mehrere Süßwasserbereitungsanlagen im Wert von 567 Millionen Dollar, unter Aufsicht der UNO und der Weltgemeinschaft, zur Lösung der Wasserkrise im Gazastreifen gebaut werden sollen.

Weiter hob der UN-Sonderbeauftragte hervor, dass israelische Bergbauunternehmen jährlich 17 Millionen Tonnen Gestein aus den besetzten Gebieten abbauen, was gegen die internationalen Bestimmungen zur Verhinderung des wirtschaftlichen Raubbaus Tel Avivs in den besetzten Gebieten, verstößt.

Kommentare sind geschlossen.